Lieb und wert

Mitnahme von Fahrrädern und Tieren

Mountainbike, Rennrad & Co sind eine tolle, aber auch etwas sperrige Sache. Wir finden den Radverkehr prima und unterstützen ihn gerne – doch alle Räder mitnehmen, das können wir leider nicht. In Ausnahmefällen darf der „Drahtesel“ mit an Bord, ansonsten haben Rollstuhlfahrer und Fahrgäste mit Kinderwagen bei der Beförderung immer Vorrang. Ein Anspruch auf die Mitnahme von Fahrrädern besteht daher nicht. Sie sind doch sportlich unterwegs. Dann setzen Sie doch auf Fairplay und ersparen Sie sich und Anderen die manchmal erhitzt geführten Diskussionen. Die Verantwortung – und damit auch das letzte Wort – hat immer der Busfahrer oder das Begleitpersonal des Zuges. Unser Dankeschön für Ihre Rücksichtnahme: Darf das Fahrrad im Einzelfall mit, kostet es nichts extra.

Unser eindringlicher Hinweis an dieser Stelle: Niemand will Stress. Planen Sie daher werktags morgens zwischen 6.30 Uhr bis 8.30 Uhr und nachmittags zwischen 16.30 Uhr und 18.30 Uhr die Mitnahme von Fahrrädern in den Bussen im Kreis Offenbach grundsätzlich nicht ein. Zu diesen Stoßzeiten sind die Busse richtig voll, und es ist gut möglich, dass der Busfahrer die Fahrradmitnahme verweigern muss.

Die Mitnahme von Fahrrädern, die sich nicht zusammenklappen lassen,ist bei den einzelnen Verkehrsunternehmen in den jeweiligen Bedingungen geregelt. Wer es nachlesen möchte:

  • Die allgemeinen, unternehmensübergreifend geltenden Bedingungen können hier eingesehen werden.
  • Die Regelungen für die VIAS (Odenwaldbahn) stehen hier
  • Bei S-Bahn und Dreieichbahn gelten die Allgemeinen Bedingungen des RMV.

* Mit Ausnahme der Fernverkehrszüge; hier gilt der Tarif der Deutschen Bahn AG, Platzreservierung erforderlich.

Wir haben ein Herz für Tiere und nehmen sie gerne  – und bei zugelassenen Tieren auch unentgeltlich – mit. Aber auch hier gilt: Ihre zwei-, vierbeinigen oder geflügelten Freunde können nur dann mit an Bord, wenn dadurch die Sicherheit und Ordnung des Betriebes nicht beeinträchtigt und Fahrgäste nicht gefährdet oder belästigt werden können. Bitte beachten Sie auch:

  • Hunde können nur unter Aufsicht einer hierzu geeigneten Person und angeleint befördert werden. Hunde, die Fahrgäste gefährden können, müssen einen Maulkorb tragen. 
  • Blindenführhunde, die Blinde begleiten, sind stets zur Beförderung zugelassen.
  • Sonstige Tiere werden nur befördert, wenn sie in geeigneten Behältern untergebracht sind.
  • Tiere dürfen nicht auf Sitzplätzen untergebracht werden.