Treffen der RMV-Bus&Bahn-Begleiter im Kreis Offenbach

Mehr Informationen über die RMV-Bus&Bahn-Begleiter finden Sie hier.

Im Juni 2007 hat der Kreis Offenbach mit einem Tag der offenen Tür und einem Markt der Vereine seinen 175. Geburtstag begangen und zugleich hat die Kreisverkehrsgesellschaft Offenbach (KVG) diese Gelegenheit genutzt, um alle RMV-Bus&Bahn-Begleiter des Kreises zum ersten gemeinsamen Treffen nach Dietzenbach einzuladen.

RMV-Bus&Bahn-Begleiter werden im Kreis Offenbach seit Anfang 2006 geschult. Inzwischen wurden an zwölf Schulen mehr als 180 Schülerinnen und Schüler für diese verantwortungsvolle Tätigkeit ausgebildet. Dabei lernen die Jungen und Mädchen der Jahrgangsstufe acht sich als konfliktgeschulte Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in Bussen und Bahnen zu engagieren. Sie lernen, Konflikte bereits im Entstehen zu vermeiden oder diese aggressionsfrei zu entschärfen. Ziel der KVG ist es, innerhalb von drei Jahren an allen weiterführenden Schulen im Kreis die Ausbildung anzubieten. Zu diesem Zweck stellt die KVG den Schülerinnen und Schülern dauerhaft einen eigenen Ansprechpartner zur Verfügung.

Von den zwölf Schulen im Kreis haben neun mit insgesamt 72 Jungen und Mädchen am RMV-Bus&Bahn-Begleiter-Treffen teilgenommen. Für ihr Engagement bedankte sich die KVG, feierte einen Tag lang mit den Schülerinnen und Schülern und bot ihnen zugleich die Möglichkeit, sich auch untereinander kennen zu lernen. Zum Treffen hatten die RMV-Bus&Bahn-Begleiter der einzelnen Schulen eigens angefertigte Plakate mitgebracht, auf denen sie gemeinsam "ihr" Projekt vorstellten und zugleich das eigene Selbstverständnis als RMV-Bus&Bahn-Begleiter festgehalten hatten.

Diese Plakate wurden natürlich auch ausgestellt. Den passenden Rahmen dazu bot eine Ausstellung von Fahrzeugen, die im Schulverkehr eingesetzt werden. Diese Busse wurden von den Firmen Becker Bus, Wehnert ETI, Alpina, Winter und Vineta für diesen Tag zur Verfügung gestellt.

Natürlich diente der Tag nicht nur zum Kennen lernen. Die Schülerinnen und Schüler konnten an einem Wettbewerb teilnehmen, um sich als Team zu messen. Drei Aufgaben mussten gelöst werden: Zuerst waren die Namen der 16 Bundesländer in alphabetischer Reihenfolge inklusive der Landeshauptstädte zu nennen. Ein etwas größerer Rahmen bildete anschließend die Zuordnung einiger Hauptstädte auf einer Weltkarte und beim Geschicklichkeitsspiel hieß es, einem Draht entlang zu folgen, diesen aber nicht zu berühren!

Der mit viel Eifer und Engagement durchgeführte Wettbewerb wurde dann am Nachmittag mit einer Preisverleihung belohnt. Die drei besten Teams erhielten am Schluss Urkunde, Pokal und einen Sachpreis:

  1. Platz Heinrich-Böll-Schule aus Rodgau-Nieder-Roden
  2. Platz Heinrich-Heine-Schule aus Dreieich
  3. Platz Friedrich-Ebert-Schule aus Mühlheim

Daneben bot die KVG allen die Möglichkeit, beim Speedkick - einem Torwandschießen mit Radarmessung - ihre Eignung als Fußballspielerin oder Fußballspieler zu testen. Und vor der RMV-Mobilitätszentrale wurde von zwei Schulbands der Geschwister-Scholl-Schule aus Hainhausen mächtig eingeheizt.